Schwarzkiefer 

Sie befinden sich :  Home >> Pflanzenlexikon >> Nadelbäume >> Schwarzkiefer

 

Schwarzkiefer / Schwarzföhre (Pinus nigra)

 

Österreichische Schwarzkieferr Pinus Nigra Standort Schneiden PflegeDie Schwarzkiefer ist ein immergrüner Nadelbaum dessen natürliches Verbreitungsgebiet sich von Nordafrika über Mitteleuropa bis nach Kleinasien erstreckt. Da sie ein sehr robuster, anspruchsloser, schnellwüchsiger, dabei völlig winterharter Baum ist, findet man sie mittlerweile weltweit in der Forstwirtschaft oder als Ziergehölz in Parks und Gärten. Sie gilt als salzunempfindlich, industriefest und sehr resistent gegen Krankheiten, was aber je nach Standort und der verwendeten Unterart (es gibt 5 Unterarten/Subspezies) variiert. Die Schwarzkiefer wächst sehr ausladen breit und erreicht je nach Standort eine Höhe von bis zu 40 Meter. Auffällig sind ihre langen spitzen Nadeln und die grobschuppige Borke. Die Schwarzkiefer ist sehr gut schnittverträglich und eignet sich deshalb sehr gut als Formgehölz  bzw. Bonsai. Neben der Wildform mit seinen Unterarten gibt es auch einige Sorten mit recht abweichenden Eigenschaften (Wuchsform und -höhe) die auch wesentlich gartentauglicher sind.



Die Wildform eignet sich vor allem für größere Gärten als Solitärgehölz, öffentliche Grünanlagen, Parks und Landschaftsgärten. Als geschnittenes Formgehölz findet sie aber auch in "normalgroßen" Gärten Verwendung. Passt je nach Wuchsform und Schnittart zu fast jeden Gartenstil (besonders moderne und formale Gärten, Japangärten). Sehr schön auch als Kübelpflanze oder Bonsai. Die Sorten der Schwarzkiefer wie Pinus nigra "Pyramidalis" benötigen wesentlich weniger Platz als die Wildform und sind deshalb auch für kleinere Gärten/Vorgärten geeignet.

Standort:

Ein sonniger bis halbschattiger Standort mit ausreichend Platz. Stellt keine besonderen Bodenansprüche und kommt auch mit teilweise ungünstigen Standortbedingungen wie, Trockenheit, großer Kälte und Hitze gut zurecht.

Pflege/Tipps:

Bis auf den regelmäßigen Schnitt bei Formgehölzen benötigt die Schwarzkiefer keine besonderen Pflegemaßnahmen. Wer keine Lust auf regelmäßiges Schneiden hat und die Schwarzkiefer frei wachsen lassen will sollte auf ausreichend Platz achten und statt der Wildform lieber eine der etwas schachwüchsigere Sorten wählen. Durch Schnitt kann man das Aussehen und Charakter des Baumes stark verändern. Formgehölze müssen einmal im Jahr zurück geschnitten werden. Bester Termin dafür ist Ende Mai - Anfang Juni nachdem der Jahresaustrieb abgeschlossen ist (die Nadeln des Neuaustriebes beginnen sich auszuklappen). Kübelpflanzen und Bonsai können problemlos im Freien überwintert werden (ist absolut winterhart).

Einpaar schöne Unterarten/Sorten:

Pinus nigra ssp. nigra (österreichische Schwarzkiefer oft auch als Pinus nigra austriaca bezeichnet), Pinus nigra "Pyramidalis" (säulenförmig wachsende Sorte, ca. 6 m hoch), Pinus nigra "Nana" (sehr schwachwüchsiger, kegelförmiger Baum, Zwergform ca. 3 m hoch), Pinus nigra "Hornibrookiana" (wunderschönes Zwerggehölz nur 0,6 m hoch und 1m breit), Pinus nigra "Brepo" (kugelig wachsendes Zwerggehölz ca. 1 m hoch), Pinus nigra "Fastigiata" (säulenförmig wachsende Sorte, ca. 8 m hoch),

 

Weitere Nadelgehölzportraits:
Chilenische Araukarie
Koniferen / Nadelgehölze schneiden 
Nadelbäume
Waldkiefer (Pinus sylvestris)
Zuckerhutfichte (Picea glauca "Conica")
 

 

 

 

 

© Copyright 2001-2013 www.blumen-garten-pflanzen.de  Alle Rechte vorbehalten.