Rasen Unkräuter / Moos

Sie befinden sich :  Home >> Garten Tipps >> PQR >> Rasenunkraut

Prinzipiell sollte man wissen das in einer dichten eingewachsenen und richtig gepflegten Grasnabe Unkräuter kaum eine Chance haben. Wen dann doch einmal Unkräuter und/oder Moos im Rasen auftreten ist das zwar sehr ärgerlich, aber mit einigen Maßnahmen bekommt man das Problem schnell in den Griff. Es gibt einige kurzfristig wirkende Maßnahmen die aber immer mit langfristigen kombiniert werden sollten. Zunächst kann man einzelne Unkrauthorste (zum Beispiel Löwenzahn) mit dem Unkraut Moos im Rasen Saurer PH Wert Unkrautstecher entfernen. Dabei darauf achten das möglichst die ganze Wurzel mit entfernt wird, sonst können sich aus Wurzelrückständen neue Unkräuter bilden. Wen dabei größere Flächen frei werden, sollte durch nachsäen den Rasen ausbessern bzw. erneuern. Bei größeren Flächen und flachen wachsenden Unkräutern wie zum Beispiel Klee verwendet man doch lieber diverse chemische Spezialpräparate. Wichtig ist die Dosierung genau zu befolgen, sonst wirken diese Mittel nicht richtig. Ihr Einsatz sollte am optimalsten von Mai bis September erfolgen, wen der Boden schön erwärmt ist und so die Präparate gut von den Unkräutern aufgenommen werden können. Für Moos gibt es ähnlich wirkende Präparate, aber hier sollte man darauf verzichten und statt dessen die Moose mit einem Rechen oder Fächerbesen auskämmen. Für größere Flächen nimmt man ein Vertikutierer, seine Messer entfernen nicht nur die Moose sondern auch den angesammelten Rasenfilz. So bekommt der Rasen wieder ausreichend Licht und Sauerstoff, deshalb empfiehlt sich das vertikutieren immer bei sehr "verfilzten" Rasenflächen, auch wen keine Moose aufgetreten sind. Der ausgekämmte Rasenfilz und das Moos lassen sich übrigens sehr gut kompostieren. Nach diesen kurzfristigen Maßnahmen sieht der Rasen zwar Lücken im Rasen Ausbessern Erneuern etwas lädiert aus, aber er erholt sich schnell wieder. Jetzt sollte man längerfristig wirkende Maßnahmen ergreifen. Moos deutet auf einen feuchten lichtarmen und vor allem sauren (niedriger PH Wert) Standort hin. Den PH Wert erhöht man am besten durch die Verwendung von Gartenkalk. Wer vorbeugend jährlich etwas in dieser Richtung tun will sollte aber lieber Urgesteinsmehle verwenden. Sie enthalten nicht so viel Kalk, dafür aber andere wertvolle Spurenelemente. So verhindert man das der PH Wert durch Überkalkung zu hoch (Alkalisch) wird. In sehr schattigen Bereichen vor Bäumen, Hecken oder Mauern sollte man eventuell mit einer speziellen Schattenrasen Mischung nachsäen. So sollte man auch diese schattigen Bereiche wieder einigermaßen "grün" bekommen. Löwenzahn, Klee und ähnliche Unkräuter (Zeigerpflanzen) deuten auf verdichtete und zu schwere Böden hin. Hier sollte man mit einer Stachelwalze, einem Nagelbrett, einer Grabegabel oder ähnlichen Geräten Löcher in den Rasen stechen (Aerifizieren). Anschließend wird Sand oder Kompost gestreut, zur Not tut es auch normale Pflanzerde. Diese Maßnahme kann ruhig einmal jährlich durchgeführt werden, der Rasen wird es einem Danken. Als nächstes sollte man den Rasen Düngen, am besten mit einem speziellen Rasendünger. Man sollte sich dann zukünftig einen Düngeturnus zulegen, der den Herstellerangaben entspricht. (meist ist das 3-4 mal im Jahr) Als letzte und mit am wichtigste Dauerpflegemaßnahme ist das regelmäßige Rasenmähen zu nennen. Dadurch wird der Rasen zum Breitenwachstum angeregt und viele Unkräuter (leider nicht alle) vertragen dieses ständige zurückschneiden nicht und können auch keine Samen ausbilden. Regelmäßig mähen heißt mindestens 1 mal die Woche (oder wenigstens alle 14 Tage) außer natürlich in Trockenperioden. Die Schnitthöhe liegt bei "normalen Rasen" idealer weise zwischen 4 bis 5 cm. Wen man all diese Dinge beachtet sollten Moose und Unkräuter langfristig im Rasen keine Chance mehr haben.
 

Weitere Artikel zu ähnlichem Thema:
Rasenkrankheiten / Schädlinge
Rasen
Rasenmäher
Motorsense
Streuwagen

© Copyright 2001-2007 www.blumen-garten-pflanzen.de  Alle Rechte vorbehalten.