Gestecke selber machen

Sie befinden sich :  Home >> Garten Tipps >> GHI >> Gestecke

Ob als Grabschmuck, zu besonderen Anlässen (Weinachten, Oster, Geburtstage usw.) oder als sommerliche Tischdeko, Gestecke finden eine vielfältige Anwendung. So wird das selber machen von Gestecken auch immer beliebter und prinzipiell kann Gestecke Selber Machen Gesteck Totensonntag man es mit etwas Übung auch schnell erlernen. Zuerst sollte man sich überlegen für welchen Anlass man das Gesteck anfertigt, danach richtet sich die Auswahl der Gesteckmaterialien (und natürlich nach dem persönlichen Geschmack). Grabgestecke (Allerheiligen, Totensonntag) sollten einfach und schlicht in wenigen dominierenden Farben (zum Beispiel Grün/Weiß) gestaltet werden, während sommerliche Tischgestecke durchaus kunterbunt in knalligen Farben gestaltet sein können. Der eigene Garten kann gerade in der warmen Jahreszeit viel Material liefern (Blumen, Früchte, Zweige usw.), man sollte aber bedenken das Naturmaterialen nur begrenzt haltbar sind und feucht gehalten werden müssen. Das ist wichtig bei Auswahl der Steckmasse da es hier zwei Typen gibt, für Nassgestecke (alle Naturmaterialien) und für Trockengestecke (künstliche Steckmaterialien, Strohblumen usw.). Werden künstliche und natürliche Materialien für das Gesteck verwendet, nimmt man die Steckmasse für "Nassgestecke". Neben den Naturmaterialen gibt es auch eine große Auswahl an künstlichen Gesteckmaterialien und Dekoartikeln die beinahe ewig halten und immer wieder verwendet werden können. Will man diese im Außenbereich verwenden sollte man sich vor dem Kauf erkundigen ob diese auch wetterfest sind. (Regen weicht Papierblumen auf, Frost läst Glasfiguren springen, usw.) Hat man die Steckmasse und die Gesteckmaterialien zusammen benötigt man noch ein schönes Aufnahmegefäß für das Gesteck. (zum Beispiel, eine Terrakottaschale, eine flache Metallwanne, ein Weidenkorb, usw.)

Bevor man mit dem Stecken beginnt sollte man die Stile der Gesteckmaterialien mit einem scharfen Messer leicht schräg anspitzen, so lassen sie sich leichter in die Steckmasse stecken und Naturmaterialien können besser Feuchtigkeit aufnehmen (ähnlich wie bei Blumensträußen in der Vase). Man beginnt zuerst mit dem Gesteckgerüst. Bei Grab oder Weihnachtsgestecken sind das meist Zweige von Immergrünen oder Riesig, bei Herbst oder Sommergestecken können das Zweige mit Früchten oder große Blumen sein. (zum Beispiel Sonnenblumen, Astern usw.) Man sollte darauf achten das die hohen Zweige auch in den hinteren Bereich gesteckt werden und weitere zum Betrachter hin immer kleiner werden. Die rechte und linke Seite sollten dabei möglichst symmetrisch sein. (am einfachsten ist es einen Fächer nachzubilden - es sind natürlich auch andere Figuren möglich) Steht das Grundgerüst kann man nun beginnen farbige und optische Akzente mit Blumen, Früchten, Figuren, weiteren Zweigen usw. zu setzten. Dabei wieder auf eine gleichmäßige Verteilung achten, außer man möchte einen einzelnen Blickpunkt schaffen (mit einer besonders schönen Blume, einer Figur, Frucht, usw.) Manchmal ist weniger auch mehr, gerade zu Beginn neigt man dazu das Gesteck zu überladen. Man sollte sich dann nicht scheuen überzählige Dinge wieder zu entfernen. Mit etwas Geduld und Übung bekommt man bald ein Gefühl für einen harmonischen Gesamteindruck und erzeugt die schönsten Gestecke die es so garantiert nirgendwo zu kaufen gibt.
 

Weitere Artikel zu ähnlichem Thema:
Blumensymbolik
Grabbepflanzung
Balkonblumen
Balkonbepflanzung Herbst bis Frühjahr
Deko und Accessoires für den Garten

 

 

 

© Copyright 2001-2007 www.blumen-garten-pflanzen.de  Alle Rechte vorbehalten.